KUNSTTHERAPIE BERN

MALTHERAPIE BERN

KREATIV WACHSEN

über mich

Edith Eggenberger

Dipl. Kunsttherapeutin Mal- und Gestaltungstherapeutin LOMSYS®

Eidg. dipl. Arbeitsagogin HFP

Ausbildungen

Dipl. Kunsttherapeutin/ Mal- und Gestaltungstherapeutin LOMSYS®
Dreijähriger Studiengang am Ausbildungsinstitut Creonda, Thun. Systemisch-lösungs- und ressourcenorientierte Maltherapie/Kunsttherapie

Eidg. Dipl. Arbeitsagogin HFP 
Dreijähriger Studiengang am Institut für Arbeitsagogik, IFA, Luzern

Pharma-Assistentin EFZ (Erstausbildung)

Erfahrungen

Mehrjährige Berufserfahrung in der therapeutischen, agogischen und kreativen Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Berufliche und persönliche Erfahrungen in der Begleitung von Kindern

Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der beruflichen Integration mit Jugendlichen und Erwachsenen

Sechsmonatiges Praktikum als Kunsttherapeutin an der Psychiatrischen Tagesklinik in Basel

Diverse Weiterbildungen in Kunsttherapie, Agogik, Pädagogik, Kunst, Musik, Theologie

Arbeitsweise und Haltung

Ich arbeite leidenschaftlich gerne mit Menschen. Meine Arbeitsweise ist systemisch- ressourcen- und lösungsorientiert. Die Gestaltungen werden nicht gewertet. Gemeinsam schauen wir was entsteht. Am Anfang der Therapie werden Therapieziele vereinbart. Ziele sind dann am erfolgsversprechendsten, wenn die Klienten/innen diese selber formulieren und aktiv mit gestalten dürfen. In der Therapie werden diese Ziele immer wieder hervor genommen und gegebenenfalls angepasst.
Bei Kindern ist mir vor allem die Freude, die Einfachheit und der eigene Ausdruck im Malen, Spielen und der Bewegung wichtig.
Jugendliche und Erwachsene erhalten während und nach dem kreativen Tun die freiwillige Möglichkeit, eigene Worte zu ihrem Gestaltungsprozess zu finden. Dies kann beispielsweise durch verbales Sprechen oder Schreiben eines Gedichtes sein.
Ich führe humorvoll, klar und wertschätzend durch Therapieprozesse und achte auf den Entwicklungsstand der Person. Dabei ist es mir wichtig, dass neben der Struktur und dem Einsetzen von fachspezifischen Methoden, das freie Experimentieren und die Intuition erhalten bleiben. Gegensätzliches, Unlogisches und Spontanes ist sehr willkommen. Es ist mir ein Anliegen, dass Menschen ob Gross oder Klein, Neues über sich und die Umwelt entdecken. Sie sollen erfahren, dass ihre bestehenden Ressourcen erforscht erweitert und genutzt werden können.
Nicht zu letzt ist es mir ein grosses Anliegen, die Eltern oder Erziehungsberechtigten des Kindes/Jugendlichen mit einzubeziehen. Dies erfolgt beispielsweise durch regelmässige Elterngespräche und/oder gemeinsames kreatives Gestalten.

Fortbildung 2019

Modulare Fachfortbildung

„Kreative Therapie mit Kindern, Jugendlichen und Familien“ Zukunftswerkstatt Therapie Kreativ (D)